Warum ich meine Arbeit unter dem Titel „Achtsamkeit für Ahnungslose“ gestellt habe ?

Nun , im Buddhismus gibt es den Begriff „Anfängergeist“, damit ist gemeint, dass wir in der Meditationspraxis nie irgendwo ankommen….es ist ein Weg der niemals endet…in diesem Leben.

Wenn ich also glaube, daß ich schon so wissend und fortgeschritten  bin, dann komme ich schnell in eine Wohlfühlzone von „Ich weiß Bescheid.“ oder „Ich erkläre dir mal die Welt“…oder noch schlimmer…“Ich bin so spirituell“.

Nicht dass ich etwas gegen spirituelle Menschen hätte….ganz im Gegenteil, das ist ja meine Motivation, allerdings gibt es gerade in dieser Szene immer wieder so viel Missverständnisse was nun ein fortgeschrittener Übender ist.

Also habe ich mich entschlossen, einfach immer wieder ahnungslos wie ein Kind auf diese Welt zu schauen. Es gelingt mir zwar nicht immer, aber ich bin auf dem Weg…kommst du mit ? Dann sei willkommen in der Welt der „Achtsamen Ahnungslosen“

 

Meditation….

…bedeutet, etwas vollkommene Aufmerksamkeit zu schenken. Es bedeutet nicht, vor dem Leben davonzulaufen, sondern ist vielmehr eine Gelegenheit, uns und unsere gegenwärtige Situation auf tiefe Weise zu betrachten.

Ängste, Sorgen, Gier, Geiz und Haß prägen das Leidensbild unserer Zeit.
wir sind so darauf fixiert, dass wir die schönen Dinge in unserem Leben
nicht mehr berühren können. Solange wir im Aussen so angestrengt suchen,
weil wir glauben das da Etwas ist, was uns glücklich machen würde,
können wir keinen dauerhaften Frieden finden.
Den Job, den Partner, die Schönheit, die Jugend, das Haus, unser Geld,
unser Leben…all das werden wir früher oder später verlieren.
Haben wir das erst einmal erkannt, sind wir bereit für die nächste Lektion.
Wir üben den Gegenwärtigen Augenblick zu berühren, und ein Leben in Achtsamkeit zu führen.
So werden wir erkennen das wir in uns all dem finden, was wir stets außerhalb
suchten.

-Thich Nhat Hanh –

Ich lade dich herzlich ein mich auf diesem Weg zu begleiten,
und Unterstützung zu erfahren

– Marina Karp –

____________________________________________________

Zu mir:

Mein Name ist Marina Karp, ich bin 1964 Jahrgang und Mutter von zwei wundervollen Söhnen und zwei Stieftöchtern . Seit 1989 bin ich als Choreografin und Ausbilderin für orientalischen Tanz tätig und leite mit meinem Mann Ralf seit über zwanzig Jahren die Tao-Schule für asiatische Kampfkünste , orientalischen Tanz und Achtsamkeit in Cuxhaven. Seit über zehn Jahren bin ich weiterhin als Fachdozentin für Achtsamkeitsschulung und Meditation tätig und gebe Workshops, und Achtsamkeitsprojekte an Schulen für Schüler , Lehrende, und Seminare für alle Interessierte.

  • Wie kam ich dazu ?

Als ich 16 Jahre alt war hatte ich mit den üblichen Problemen eines Teenagers zu tun. Damit stellten sich immer mehr Fragen: Wer bin ich ?
Wer will ich sein ? Wo will ich hin ?
Was macht mich so unfrei ?

FREIHEIT war schon immer ein zentrales Thema in meinem Leben. Ich wußte damals zwar nicht genau was mich gefangen hielt (heute allerdings schon) aber ich wusste…ich muss mich befreien…von was auch immer. So fand ich mich, wie gesagt im zarten Alten von 16 Jahren, in einem Zen-Meditationskurs der Volkshochschule in Berlin Zehlendorf wieder, den dort eine freundliche ältere Dame hielt, an deren Namen ich mich leider nicht mehr erinnern kann. Von da an begann für mich ein Weg von Selbsterkenntnis, kurzen noch flüchtigen Momenten von „Aha-  Erlebnissen„ und Zweifeln. Eines der größten Geschenke die ich durch die Meditationspraxis erfahren durfte war , immer wieder neue Möglichkeiten zu entdecken Kontakt mit meiner Intuition..wahren Selbst….wie du es auch immer nennen willst, aufzunehmen. Auf der Suche nach dieser ominösen Freiheit durfte ich auch vier Jahre lang den Sufi-Weg gehen. Die Sufis sind die Mystiker des Islam, und bei ihnen lernte ich eine liebevolle Herzenswärme kennen, die mich einfach umgehauen hat. Als ich dann 35 Jahre alt war bekam ich schließlich ein Buch von Thich Nhat Hanh in die Hand. Und was ich dort lesen durfte gab mir ein Gefühl von Klarheit, Ruhe, Verbindung mit meinem , wir nennen es jetzt mal „wahren Selbst“ und dieser liebevollen Hingabe an das Leben wie es nun einmal ist. Das fühlte sich schon sehr nach „Freiheit“ an, und nach intensiver Meditationspraxis stellte sich mehr und mehr ein gewisser „Flow“ in meinem Leben ein. Irgendwie ging mir alles leichter von der Hand und auch die Menschen in meinem Umfeld waren plötzlich irgendwie angenehmer, obgleich natürlich der ganz normale Wahnsinn blieb, aber es viel mir leichter damit umzugehen. Ich besuchte unzählige Retreats und Seminare…Aus- und Weiterbildungen und absolvierte 2011 bei meinem wunderbaren Lehrer Dr. Karl Riedel vom Intersein – Zentrum meine Ausbildung als „Kalyanamitra“ (spiritueller Begleiter)  .Seit dem leite ich als Fachdozentin für Achtsamkeitsschulung und Meditation sowohl Achtsamkeitsprojekte in Schulen für Schüler und Lehrkräfte und gebe, auch Kurse und Workshops für Erwachsene.

Mehr darüber kannst du  unter „Komm mal runter“ (für die Schulen) und „Seminartermine“ (für Achtsamkeitsworkshops) erfahren.

Folge mir gerne auch auf meiner FB-Seite „Achtsamkeit für Ahnungslose“

https://www.facebook.com/Achtsamkeit-f%C3%BCr-Ahnungslose-113177217048822/

________________________________________________________

Achtsamkeit im Alltag.

Auf Titelseiten von diversen Zeitschriften jeglicher Coleur fand sich schon dieser Begriff „Achtsamkeit“ und irgendwie ist es ja gerade auch gerade mega hip….sich mit diesem Thema zu beschäftigen. Aber was bedeutet Achtsamkeit ….und warum kann es lohnen sich wirklich einmal mit dem, was hinter diesem Begriff steht tief zu beschäftigen ?

Du hast vermutlich einen Grund gerade diese Zeilen zu lesen und nicht gleich

weiter zu scrollen . Viele Menschen verspüren besonders in diesen unsicheren Zeiten

in sich ein Bedürfnis nach Sicherheit…..nach Geborgenheit….vielleicht ist da auch der tiefe Wunsch nach Normalität. Andere wiederum sehen sich ihrer Freiheit beraubt.

Wenn sich eins in dieser Corona Zeit gezeigt hat , dann ist es wohl die Erkenntnis,

das du weder das Eine noch das Andere außerhalb von dir finden kannst.

Wie ist es also möglich deinen Alltag so zu gestalten, dass er dich dabei unterstützt dich immer wieder daran zu erinnern , dass du die Schöpferin , der Schöpfer deiner inneren Welt bist und es somit in jeder Minute selbst in der Hand hast, welch ein Programm auf deiner ganz persönlichen Festplatte installiert ist….das des Leidens…oder das der Freiheit.

Mit Hilfe einiger Meditationstechniken und das erlernen alltagstauglicher Achtsamkeitsübungen möchte ich dich in diesem Seminar dabei unterstützen, dir diese Frage selbst zu beantworten. Abschließend stehe ich dir noch für deine Fragen zur Verfügung.

Wann auch immer du dich entscheidest dich besser kennenzulernen, dann ist dieser Moment genau der richtige Zeitpunkt um die Reise in dein wahres Wesen anzutreten.“

-marina karp-

Das Seminar findet sowohl online als auch (wenn gestattet) präsent in der

Tao-Schule Cuxhaven , Am Querkamp 22 , 27474 Cuxhaven statt.

Beitrag: 39,–

Anmeldung und Info unter: mail@taoschule.com
mobil: 015780423891

_________________________________________________

Seminartermine 2020/21

Projektbeschreibung „Komm mal runter“

Pressebericht der Cuxhavener Nachrichten vom Mai 2019
Achtsamkeitstraining Marina Karp 

_

Meditationsgruppe  Im Geiste von Thich Nhat Hanh
Sangha

Wir treffen uns jeden Freitag in der TAO -Schule von 18:45 Uhr – 19:45 Uhr zur gemeinsamen Meditation
in der Dhyana Tradition unseres Schirmherren Thich Nhat Hanh
Für die Teilnahme erbitten wir eine kleine Spende

______________________________________________________